Interview Manfred Nerlinger

Manfred Nerlinger, 56jährig und gebürtiger Münchner, ist das Aushängeschild des deutschen Gewichtheber-Sports. Zwei Mal gewann er im Superschwergewicht (sein Wettkampfgewicht 160 kg) die Weltmeisterschaft im Stoßen (1986 und 1993), 11mal wurde er bei Weltmeisterschaften im Zweikampf, Reißen und Stoßen mit Silber und Bronze dekoriert, von den Olympischen Spielen in Los Angeles 1984, Seoul 1988 und Barcelona 1992 brachte das 1m82 große Kraftpaket 1mal Silber und 2mal Bronze mit nach Hause und errang zusätzlich Gold, Silber und Bronze bei versch. Europameisterschaften.

1997 beendete Nerlinger seine überaus erfolgreiche internationale Karriere und hob noch bis zu seinem 50. Geburtstag „spaßeshalber“, wie er sagt, auf nationaler Ebene und zur Unterstützung seines Heimvereines, dem TSV Forstenried, weiter.

Nerlinger ist Kfz-Mechaniker, war 1980 bis 2008 bei der Bundeswehr und hat einen Diplomtrainerabschluss der Sporthochschule Köln.

Im Interview mit Joachim Day spricht Manfred Nerlinger über seine Anfänge als Gewichtheber und die fulminante sportliche Laufbahn, seine Firma, die er gemeinsam mit seiner Ex-Frau Martina 1995 gegründet hat, die schlimme Dopingproblematik im Gewichtheben, spricht über seine Kinder Katrin und Matthias, gibt seine Einschätzung zum Frauengewichtheben weiter, nennt Gründe, warum er seine Tätigkeit als Junioren-Bundestrainer nach 8 Jahren im Streit beendete und gibt Einblicke in seine gesundheitlichen Probleme bis hin zu einem Schlaganfall, den er 2008 erlitt. Manfred Nerlinger, ein Mann mit vielen unterschiedlichen Facetten.